Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

praxis@gelenk-doktor.de

Termin anfragen

Was ist Arthrose? Ursachen, Verlauf und Behandlung

Themen auf dieser Seite

  1. Ursachen und Definition von Arthrose
  2. Typische Arthrose Schmerzen
  3. Wo kann Arthrose auftreten?
  4. Verlauf und Krankheitsprozess der Arthrose
  5. Behandlung von Arthrose: Arthroskopie
  6. Behandlung von Arthrose: Prothetik
  7. Literatur

Arthrose ist die oft schmerzhafte Versteifung eines Gelenks. Von Arthrose spricht man, wenn die schmerzhafte Versteifung durch krankhaften und vorzeitigen Abbau des Knorpels eintritt.

Der elastische Knorpel sorgt für gleitfähige, gut geschmierte Gelenke. Der Verlust des Gelenkknorpels zieht den Verlust der Gleitfähigkeit der Gelenkflächen nach sich.

Arthrose kann viele Ursachen haben. Ursachen von Arthrose sind Fehlstellungen der Gelenke, Überlastung etwa durch Sport und Sportverletzungen, Übergewicht, altersbedingte Abnutzung und Bewegungsmangel.

Kniearthrose (Mediale Gonarthrose): Deutlich sichtbar sind die Knochensporne (Osteophyten) im Gelenkspalt.  Arthrose im Kniegelenk: Deutlich sichtbar sind die Knochensporne (Osteophyten) im Gelenkspalt nach Abbau des Gelenk-Knorpels. Der Gelenkspalt wird sichtbar schmaler als Ergebnis des Arthrose bedingten Knorpelabbaus © Wikipedia

Arthrose ist ein - zumindest im Endstadium - oft schmerzhafter Krankheitsprozess. In der Entwicklung ist eine Arthrose aber oft vollkommen schmerzfrei. Der Knorpelabbau und der Verlust an Gelenkschmiere macht sich oft erst dann schmerzhaft bemerkbar, wenn er bereits sehr weit fortgeschritten ist. Vorher kann es Schmerzepisoden und Gelenksentzündungen geben, die von Betroffenen oft verdrängt werden.

Anlaufschmerzen, Belastungsschmerzen und Ruheschmerzen bei Arthrose

Unterschied zwischen Arthrose und Arthritis

Arthrosen werden charakterisiert durch den kontinuierlichen Knorpelabbau im Gelenkspalt. Dieser Knorpelabbau wird beschleunigt durch Knorpelverletzungen, Fehlstellungen oder Verletzungen der Gelenkflächen. Bei Arthritis erfolgen ebenfalls schmerzhafte Einschränkungen der Beweglichkeit: Dieser Prozess wird bei Arthritis jedoch durch entzündliche Prozesse vorangetrieben.

Für die Arthrose charakteristisch ist der Anlaufschmerz. Morgens oder bei der bei der ersten Bewegung kann ein Schmerz auftreten, der bald nachlässt.

Ein anderer, charakteristischer Arthroseschmerz ist der Belastungsschmerz: Er tritt bei momentaner Überlastung eines Gelenks auf. Akuter Knieschmerz beim Treppensteigen deutet zum Beispiel auf Kniearthrose .

Normalerweise treten Ruheschmerzen und Belastungsschmerzen nur bei Arthrose auf. Ruheschmerzen oder nächtliche Gelenkschmerzen sind hingegen charakteristisch für Arthritis oder rheumatische Beschwerden, können aber auch bei sehr fortgeschrittener oder entzündeter Arthrose auftreten.

In welchem Gelenk kann Arthrose auftreten?

Arthrose kann alle Gelenke betreffen. Es gibt daher Wirbelsäulenarthrose (Facettengelenksarthrose), Arthrose der Schulter (Omarthrose), Fingergelenksarthrose (Heberden-Arthrose) , Hüftarthrose (Coxarthrose), Kniearthrose (Gonarthrose) und Sprunggelenks-Arthrose - bis hin zur Zehenarthrose.

Wie verläuft Arthrose? Knorpelabrieb bis zur "Knochenglatze"

Diese Bilder zeigen arthroskopische Aufnahmen des Gelenkknorpels in unterschiedlichen Stadien der Arthrose Diese Bilder zeigen arthroskopische Aufnahmen des Gelenkknorpels in unterschiedlichen Stadien der Arthrose. Oben links: Der gesunde Knorpel mit glatter Oberfläche. Oben Rechts: Aufgerauter entwässerter Knorpel; Unten links: Rissige Knorpelschicht; Unten Rechts: Knorpel ist in diesem Stadium der Arthrose abgetragen, die Knochenglatze ist sichtbar geworden.

Arthrose beginnt - unabhängig von der konkreten Ursache - mit Knorpelrissen und dadurch erhöhter Reibung im Gelenk, die zu verstärktem Abrieb führt. Am Ende des Arthroseprozesses stehen knorpelfreie Knochenflächen die direkt aufeinanderreiben.

In der Regel ist dieser Verlauf von Arthrose unumkehrbar. Abbau der Gelenksfunktion ist Teil des natürlichen Alterungsprozesses. Krankhaft ist Arthrose dann, wenn die Gelenk-Alterung dem biologischen Alter vorauseilt. In diesen Fällen kann der Arthrose-Verlauf allerdings durch zielgerichtete Behandlung verlangsamt werden. Bei guter Betreuung und aktiver Mithilfe können viele Patienten trotz Arthrose eine gute Lebensqualität genießen.

Verlieren Sie keine Zeit: Viele Arthrosen können durch minimalinvasive Operation (Arthroskopie) gestoppt werden

Bestimmte Ursachen - Einklemmung von Knorpelfragmenten, Impingement oder angerissene Knorpel - können Spezialisten mit minimalinvasiven Eingriffen im Gelenk (Arthroskopie) erkennen und dauerhaft beheben. Bestimmte Ursachen - Einklemmung von Knorpelfragmenten, Impingement oder angerissene Knorpel - können Spezialisten mit minimalinvasiven Eingriffen im Gelenk (Arthroskopie) erkennen und dauerhaft beheben.

Bestimmte Ursachen - Einklemmung von Knorpelfragmenten, Impingement oder angerissene Knorpel - können orthopädische Spezialisten mit minimalinvasiven Eingriffen im Gelenk (Arthroskopie) erkennen und dauerhaft beheben.

In diesen Fällen wird Arthrose oft ganz gestoppt. Der Orthopäde kann das gesunde, trainierbare Gelenk wiederherstellen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Arthroskopie ist rechtzeitige Erkennung und Behandlung der Arthrose.

Der letzte Ausweg bei Arthrose: Prothesen erhalten den natürlichen Bewegungsablauf

Ist ein Gelenk jedoch so sehr geschädigt, dass Bewegung im Alltag nur unter großen Schmerzen möglich ist, und der Knorpel ganz abgebaut ist, kann der Orthopäde mit künstlichen Gelenken (Prothesen oder Teilprothesen) helfen. Künstliche Gelenke sind heutzutage sehr zuverlässig und jahrzehntelang haltbar, wenn sie von einem spezialisierten Arzt operiert wurden.

Viele Patienten schieben die notwendige Prothesenoperation lange hinaus. Durch Schmerzen, Schmerzbehandlung und erzwungene Unbeweglichkeit werden Körper die übrigen Gelenke zusätzlich angegriffen. Das Aufschieben einer Prothesenoperation ist also eine Abwägung, die oft zu Ungunsten der gesunden Gelenke erfolgt.

Moderne Knieprothesen oder Hüftprothesen haben eine Ausfallrate von unter 1% im Jahr. Der Schritt, das eigene vertraute Gelenk durch ein künstliches Gelenk auszutauschen, ist naturgemäß schwierig: die Verbesserung in der Lebensqualität ist aber in der Regel enorm.

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis
Eigene Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.5 (34 Stimmen)