Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

kontakt@gelenk-doktor.de

Termin anfragen
Untersuchung Knieschmerz mit Ultraschall

Gelenk-Knorpel bei Arthrose nachzüchten: Knorpelzüchtung und Knorpeltransplantation

  1. Knorpelzellen wachen im Körper nicht von selbst nach
  2. Autologe Knorpeltransplantation
  3. Das Zeitfenster für Knorpeltransplantation
  4. So wird eine Transplantation körpereigener Knorpel (Autologe Chondrozytentransplantation) durchgeführt
  5. Nachsorge und Aussichten Knorpelzelltransplantation
Bei der Knorpelzelltransplantation werden körpereigene Knorpelzellen (Chrondrozyten) außerhalb des Körpers in einem speziellen Nährmedium vermehrt und dann wieder ein das Gelenk eingepflanzt.  Bei der Knorpelzelltransplantation werden körpereigene Knorpelzellen (Chrondrozyten) außerhalb des Körpers in einem speziellen Nährmedium vermehrt und dann wieder ein das Gelenk eingepflanzt. © Istockphoto.com

Knorpelzellen wachen im Körper nicht von selbst nach

Knorpel ist das gleitfähige Bindegewebe, das alle Gelenkflächen im menschlichen Körper bedeckt. Eine intakte Knorpelschicht ist Voraussetzung für die Beweglichkeit der Gelenke. Der Verlust der Knorpelschicht führt immer zu schmerzhafter Arthrose im Gelenk. Der Körper Knorpelzellen nicht von selbst nachwachsen lassen. Knorpelzellzüchtung ist ein biologisches Verfahren zur Regeneration des Gelenkknorpels aus körpereigenen Zellen. In unserer orthopädischen Gelenk-Klinik setzen wir dieses Verfahren seit fünf Jahren erfolgreich ein. Knorpeltransplantation kann aber nur unter bestimmten Bedingungen angewendet werden.

"Autologe Knorpeltransplantation" heißt: körpereigenes Knorpelgewebe

Besonders günstig bei der Knorpeltransplantation: Es kommen nur körpereigene Zellen zum Einsatz. Damit besteht erstmals eine Chance auf biologische Knorpelregeneration für Arthrose-Patienten. Dieses Verfahren kann aber nur bei teilweise geschädigten Gelenken - Hüftarthrose (Coxarthrose), Kniegelenksarthrose (Gonarthrose) und Sprunggelenksarthrose - angewendet werden. Voraussetzung für die Knorpeltransplantation ist das Vorhandensein größerer Bereiche funktionierender Knorpelflächen. Insbesondere darf auch die Gegenseite des geschädigten Knorpels nicht Ihrerseits starke Knorpelschäden aufweisen, sondern muss eine glatte Oberfläche bieten. Beidseitige Knorpelschäden sind bisher noch eine Kontraindikation für die Knorpeltransplantation.

Das Zeitfenster für Knorpeltransplantation

Knorpelzüchtung und nachfolgende Knorpeltransplantation ist also nur bei rechtzeitiger Konsultation des Orthopäden möglich: Wenn Gelenke und Knochen bereits stark und auf beiden Gelenkpartnern geschädigt sind, ist es zu spät für biologische Knorpelregeneration.

So wird eine Transplantation körpereigener Knorpel (Autologe Chondrozytentransplantation) durchgeführt

Deutlich sichtbar ist die Knorpelverletzung im Gelenkknorpel Deutlich sichtbar ist die Knorpelverletzung im Gelenkknorpel. © Dr. Thomas Schneider Das selbe Gelenk 1 Jahr nach Knorpel- transplantation: die Läsion ist verschwunden und die gesunde Knorpelfläche ist wiederhergestellt. Knorpel ohne Verletzung: Die gesunde, glatte Knorpelfläche ist wiederhergestellt. © Dr. Thomas Schneider

Entnahme und Züchtung der Knorpelzellen:

Die körpereigenen Knorpelzellen werden entnommen und im Labor vermehrt. Dazu muss noch ein gesunder und wenig belasteter Teil des Gelenks vorhanden sein. Diese Entnahme vermehrungsfähiger Knorpelzellen kann ambulant, also ohne Krankenhauseinweisung, erfolgen. Die Entnahme erfolgt durch Arthroskopie bei einem minimalinvasiven Eingriff. Dabei wird ein Partikel in Größe eines Korns entnommen. Die in dem Partikel enthaltenen Zellen werden im Labor in einem Zeitraum von 3-4 Wochen um das Vieltausendfache vermehrt. Die dabei neu entstehenden Knorpelzellen haften aneinander und verhalten sich wie natürliche Knorpelzellen.

Implantation der neuen Knorpelsubstanz:

Die Rückführung der körpereigenen Knorpelzellen erfolgt wieder minimalinvasiv. Der Eingriff dauert 30-60 Minuten und kann als Arthroskopie unter lokaler Narkose durchgeführt werden. Dabei werden stark geschädigte Teile des Knorpels ganz entfernt und an dieser Stelle die neuen Knorpelzellen eingebracht. Sie haften nach wenigen Minuten am Untergrund, sind aber noch nicht belastbar. Im Anschluß ist ein 3-tägiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Details zur Rehabilitation nach Knorpeltransplantation im Kniegelenk

  • Während der Rehabilitation muss nicht dauernd eine Orthese (Schiene) getragen werden
  • Es ist wichtig, während der Rehabilitation, das Knie regelmäßig ohne Belastung zu bewegen (Versteifungsgefahr)
  • Die Bewegung des Knies muss 6 Wochen ohne Belastung durchgeführt werden (z.B. automatische Motorschiene oder Physiotherapie)
  • Schrittweiser Belastungsaufbau: 10 kg pro Woche ab der 6. Woche
  • Dieser mit Gehhilfen kontrollierte Belastungsaufbau kann auf einer Personenwaage getestet werden
  • Duschen, Baden, Schlafen etc ist normal, ohne Schiene (Orthese) möglich

Nachsorge und Aussichten Knorpelzelltransplantation:

Weil der neu eingebrachte Knorpel noch nicht die Festigkeit und Zähigkeit des ursprünglichen Knorpels hat, kann nach 6 Wochen wieder mit einer Teilbelastung des Gelenks begonnen werden. Nach drei Monaten ist das Gelenk wieder voll belastbar. Es geht bis zu einem Jahr, bis der neue Knorpel in das Gelenk integriert ist und die gewünschte Konsistenz (Festigkeit) erreicht hat.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

Wählen Sie ein Gelenk

Für eine medizinische Fragestellung - Coxarthrose, Arthrose, Gonarthrose, Sprungelenksarthrose, Hüftprothese, Hüftgelenks-TEP, Karpaltunnel-Syndrom, Facettengelenksarthrose etc klicken Sie auf ein Gelenk der orthopädischen Abbildung oben: Sie gelangen dann zu allen wichtigen Informationen Schulter, Sehnenverkalkung, Frozen Shoulder, Auskugelungen, Schultergelenks-Arthrose, Omarthrose, Schleimbeutel, Rotatorenmanschette Taube Hände, Karpaltunnelsyndrom, Medianus Neurolyse minimalinvasiv durchführen Huefte, Coxarthrose, Cox-Arthrose, Hueft-TEP, künstliches Hüftgelenk, Hüftprothese, Hüftschmerzen, Hüftnekrose, Ellenbogen-Gelenk Handgelenk: taube Hände und das Karpaltunnelsyndrom, Medianus Neurolyse minimalinvasiv durchführen knie Haglundferse, Fersensporn, Morton Neurom, Metatarsalgie,  Fuss, Zehen, Hallux valgus, Hallux rigidus, Schiefe Zehen, Hammerzehe, Krallenzehe, Korrektur Sprunggelenk, Sprunggelenksprothese, Knöchel, Fussgelenk, Sprunggelenk-Arthrose, Sprunggelenk-Prothese, Sprungelenksarthroskopie, Knorpeltransplantation, Chondrozytentransplantation Wirbelsäule, Bandscheibe, Lendenwirbelsäule, Halswirbelsäule, Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen

Orthopädische Spezialisten

Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Prof. Dr. med. Sven Ostermeier

Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik (EPZ)

PD. Dr. med. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

PD. Dr. med. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Termin telefonisch vereinbaren:

0761-55 77 580

MVZ Gelenk-Klinik

Informationen zu Untersuchung und stationärem Aufenthalt in der orthopädischen Gelenk Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum (EPZ) und Zentrum für Sprung- und Fußgelenk (ZFS)

Spezialisierung:

  • Orthopädie
  • Arthrosetherapie
  • Unfallchirurgie
  • Endoprothesen
  • Neurochirurgie
  • Rehabilitative Medizin

Tel: (0761) 55 77 58 0

anfrage@gelenk-klinik.de

Virtueller Rundgang

360° Virtueller Rundgang: Ansicht der Ambulanz