Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

praxis@gelenk-doktor.de

Termin anfragen

Knieprothese, Knieteilprothese, Repicciprothese

Themen zu Kniearthrose (Gonarthrose) und dem künstlichen Kniegelenk

  1. Was ist eine Knieprothese: Aufbau und Funktion des künstlichen Kniegelenks
  2. Die Entscheidung: Wann empfiehlt der Spezialist ein künstliches Kniegelenk?
  3. Welche Typen von Knieprothesen gibt es? Totalendoprothese des Kniegelenks (Knie-TEP) und Teilprothese des Knies (Schlittenprothese)
  4. Wie wird eine Knieprothese (Kniegelenks-TEP) und Kniegelenks-Teilprothese (Schlittenprothese) operiert?
  5. Rehabilitation, Leben und Sport mit einem künstlichen Kniegelenk nach der Operation
  6. Wie finde ich den richtigen Arzt für eine Knie-TEP?
  7. Literatur zu Knieprothese
Eine Knieprothese kann zerstörte Oberflächen des Kniegelenks ersetzen Abbildung einer Knieprothese. Links: seitlich, Rechts: frontal. Eine Knieprothese kann zerstörte Oberflächen des Kniegelenks ersetzen. © Wikipedia

1. Was ist eine Knieprothese?

Alle anatomischen Bestandteile des Knies können durch Unfall, Fehlstellungen oder Kniearthrose (Gonarthrose) verschleißen und ihre Funktion verlieren. Das sind Meniskus, Gelenk-Flächen, Kreuzbänder und Außenbänder des Knies und die Kniescheibe (Patella). Das Knie wird steif, schmerzhaft und unbeweglich. Man spricht dann von Kniearthrose (Gonarthrose). Für die betroffenen Patienten kann das erhebliches Leid und Behinderungen im Alltag mit sich bringen.

Wenn die Knorpel Ihre Funktion ganz oder teilweise verloren haben, reiben die Knochen von Oberschenkel und Unterschenkel direkt und schmerzhaft aufeinander. Steifheit und die für Kniearthrose typischen Schmerzen sind die Folge.

In dieser Situation kann die schnelle Versteifung - Beweglichkeitsabbau - oft nur durch eine Knieprothese gebremst werden. Die Knieprothese kann also die tragenden und gleitenden Teile des Kniegelenks ganz oder teilweise ersetzen. Abhängig davon, welche Teile des natürlichen Knies bei der Operation der Knieprothese ersetzt werden müssen, kann der Kniespezialist unterschiedliche Prothesemodelle und Teilprothesen des Kniegelenks (Schlittenprothesen) empfehlen.

2. Die Entscheidung: Wann empfiehlt der Spezialist ein künstliches Kniegelenk?

Ziehen Sie sobald als möglich Ihre Angehörigen hinzu. Ihr Partner, Ihre erwachsenen Kinder oder gute Freunde sind ein notwendiges Unterstützungsnetzwerk. Diese Unterstützung reicht von der Verarbeitung der vielen Informationen um den chirurgischen Eingriff, bis hin zur gemeinsamen Gestaltung der Rehabilitation und Erholung nach der Prothesenoperation.  Organisieren Sie ihr Unterstützer-Netzwerk. Beteiligen Sie Ihre Angehörigen an dem Entscheidungsprozess. Wir laden Ihre Angehörigen zu Untersuchungen und Gesprächen gerne ein.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Knbieprothese

Knieprothesen werden mit zwingendem Grund empfohlen: Erst wenn alle anderen konservativen und operativen Verfahren zur Wiederherstellung der Beweglichkeit des Kniegelenks nicht mehr helfen können, wird an ein künstliches Kniegelenk gedacht.

Bei der Wahl des richtigen Zeitpunktes für eine Knieprothese hat der Patient eine gewisse Wahlfreiheit. Man spricht hier von einer elektiven Operation, weil die Notwendigkeit der Knieprothese oft Monate oder Jahre vor der Operation bekannt ist. Diese Wahlfreiheit sollte der Patient mit Unterstützung seiner Angehörigen und seines Orthopäden für gute Beratung, das Einholen von Zweitmeinungen und Planung der optimalen Knieprothesen-Operation bei einem erfahrenen Kniechirurgen nützen.

Wann wird der Orthopäde bei Kniearthrose den Einsatz einer Knieprothese empfehlen?
  • Wenn Sie erhebliche Knie-Schmerzen bei Belastung oder im Ruhezustand haben
  • Wenn Sie bei Kniearthrose (Gonarthrose) auf Grund der Knieschmerzen im Alltag in erheblichem Maße auf Schmerzmittel zurückgreifen müssen
  • Wenn Sie durch Ihre Kniearthrose deutliche Bewegungseinschränkungen erleben (Versteifung)
  • Wenn die für Kniearthrose typischen Bewegungseinschränkungen durch Fehlbelastung und Schonhaltung auch die noch gesunden Gelenke gefährden können
  • Wenn Sie - oft als Ursache der Kniearthrose (Gonarthrose) - ganz erhebliche Fehlstellungen im Kniegelenk haben (X-Beine oder O-Beine) und eine Umstellungsoperation (Umstellungsosteotomie) nicht angebracht ist

Eine Prothesenoperation des Knies ist ein ganz erheblicher Eingriff. Heutzutage ist eine Knieprothese durch sehr gute Materialien, moderne Operationstechniken und sorgfältige Auswahl der Patienten (Diagnose) sehr erfolgversprechend und sicher. Die Operation des künstlichen Kniegelenks gehört zu den sichersten Operationen überhaupt, wenn Sie von einem erfahrenen Spezialisten ausgeführt wird. Dennoch gibt es Umstände, die der Knieprothesenoperation widersprechen. Die Aufgabe des Orthopäden ist es, diese Umstände sorgfältig zu ermitteln. Nur durch sorgfältige Auswahl der qualifizierten Patienten kann der Kniespezialist die große Zuverlässigkeit der Knieprothese erreichen, die man heutzutage erwarten darf.

Was spricht gegen den Einsatz eines künstlichen Kniegelenks?
  • Wenn die Muskeln im Bein nicht mehr funktionieren, etwa durch Lähmungen oder neurologische Störungen
  • Wenn die Durchblutung nachhaltig durch Gefäßerkrankungen gestört ist, zum Beispiel bei Raucherbeinen oder Diabetes
  • Wenn Weichteilschäden oder starke Hautschäden im Kniebereich auftreten
  • Wenn der Patient akut eine bakterielle Infektion durchmacht oder erst vor kurzem überstanden hat
Eigene Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.8 (78 Stimmen)