Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

kontakt@gelenk-doktor.de

Termin anfragen

Kalkschulter

Themen zur Kalkschulter (Tendinosis Calcarea)

  1. Wer bekommt eine Kalkschulter?
  2. Wie entwickelt sich eine Kalkschulter?
  3. Woran erkennt der Orthopäde die Kalkschulter?
  4. Wie behandelt der Orthopäde die Kalkschulter?
  5. Konservative Behandlung der Kalkschulter und Matrixtherapie
  6. Operation der Kalkschulter
  7. Wie sind die Aussichten nach Behandlung der Kalkschulter?

Literaturangaben zur Kalkschulter

1. Wie bekommt man eine Kalkschulter?

Eine Kalkschulter - tendinosis calcarea - kann sehr gut minimalinvasiv arthroskopisch operiert werden Röntgenbild einer Kalkschulter (tendinosis calcarea). Deutlich sichtbar - als weißer Schatten im Röntgenbild- ist der Kalkherd über dem Schultergelenk. Eine Kalkschulter kann sehr gut arthroskopisch - mit Schlüsselloch-Technik - operiert werden oder mit der Extrakorporalen Stosswellentherapie (ESWT) behandelt werden. © Gelenk-doktor.de

Der Krankheitsverlauf ist bei der Kalkschulter oft still und unauffällig. Viele Betroffene leben zunächst mit Ihrer Kalkschulter, ohne es zu bemerken.

Frauen sind öfter von einer Kalkschulter betroffen als Männer. Meistens tritt sie im Alter von 35-50 Jahren erstmals auf. In einem späten Stadium der Erkrankung kann sich die Kalkschulter jedoch schnell und schubhaft durch starke Schmerzen, Unbeweglichkeit (Impingement) und Entzündungen im Schultergelenk bemerkbar machen.

Bei Vorliegen einer akut entzündeten Kalkschulter spricht man auch von der Tendinitis Calcarea

Eine Kalkschulter - tendinosis calcarea - kann sehr gut minimalinvasiv arthroskopisch operiert werden Anatomische Abbildung eines Schultergelenks mit dem umgebenden Schleimbeutel (blau) eingeklemmt unter dem Schulterdach. Der blau eingezeichnete Schleimbeutel (Bursa Subacromialis) kann bei Kalkschulter entzündlich gereizt sein. Das kann zu dem schmerzhaften Impingement der Schulter führen © Grays Anatomy

2. Was führt zum Krankheitsausbruch bei der Kalkschulter?

Die Kalkschulter hat in der Regel eine lange Vorgeschichte. Äußere Ursachen sind Unfälle, Stürze und Sehnenrisse. Aber auch Sport, Schwerarbeit, Überbeanspruchung und daraus resultierende Verletzungen können die Ursache sein. Zu den möglichen Inneren Ursachen gehören der Alterungsprozess und schwache Durchblutung. Durch eine lokale Minderdurchblutung in der Schultersehne verwandelt sich das Gewebe der Schultersehne zunächst in Faserknorpel um.

Diese Stoffwechselstörung in der Schulter als Ursache der Kalkschulter bietet auch den Ansatz für die erfolgreiche physiotherapeutische Behandlung: Regulation des Stoffwechsels durch zellbiologischen Regulationstherapie (Matrixtherapie). Die Zellbiologische Regulationstherapie unterstützt den natürlichen Stoffwechsel der Schulter und wirkt der Kalkeinlagerung entgegen. Ähnlich helfen Stosswellenbehandlungen bei fortgeschrittener Kalkschulter bei der Resorption des Kalkdepots
Diese Umwandlung ist im Röntgen noch nicht sichtbar. In einer späteren Phase lagert der Körper Kalk in das absterbende Faserknorpelgewebe ein. Nun wird die Kalkschulter in Ultraschall und Röntgen sichtbar. Je nach der Stärke der Kalkeinlagerung kann die Sehne anschwellen. Die Verkalkung übt nun auch Druck auf den Schleimbeutel und die anderen Sehnen der Rotatorenmanschette aus, die unter dem Schulterdach verlaufen. Das kann eine schmerzhafte Reizung auslösen. Man spricht dann vom Schulterimpingement.

Krankheitsphasen der Kalkschulter

Jede dieser "Phasen" kann entweder schnell durchlaufen werden oder ausgedehnt andauern, ohne die nächste Phase zu erreichen.
  1. Zellumwandlung von Sehnengewebe in Bindegewebe in der Rotatorenmanschette der Schulter
  2. Verkalkung: Die bindegewebig veränderte Sehne lagert Kalk ein - sie "verkalkt"
  3. Der Körper resorbiert den Kalkherd. Dabei können sich Schleimbeutel und Rotatormanschette schmerzhaft entzünden
  4. Reparaturphase: Das Kalkdepot löst sich nach der Entzündungsphase wieder auf. Die normale Beweglichkeit der Sehne stellt sich wieder her.

3. Wie kann der Orthopäde die Kalkschulter feststellen?

Diese Beschwerden weisen auf eine Kalkschulter hin
  1. Wenn Sie beim Liegen auf der betroffenen Schulter Schmerzen haben
  2. Wenn sie plötzlich stechende Schulterschmerzen verspüren, aber keinen Unfall hatten
  3. Wenn Ihr Arm plötzlich gelähmt, oder in der Beweglichkeit stark eingeschränkt ist (Impingement)
  4. Wenn sie besonders beim Arbeiten über Kopf starke Schmerzen in der Schulter haben
  5. Unerklärliche Nackenschmerzen können als Folge einer schmerzbedingten Schonung der Schulter entstehen

Die Beschwerden und das klinische Bild eines Patienten mit Kalkschulter stellen sich je nach Krankheitsstadium und individuellem Verlauf sehr unterschiedlich dar. Die Diagnose der Kalkschulter durch einen Orthopäden erfolgt auf Grund des lange Zeit beschwerdearmen Verlaufs oft sogar zufällig. Der direkteste Mechanismus, der zu Beschwerden führt, ist die Reibung der Kalkdepots an Schleimbeuteln und Sehnen: Das verursacht schmerzhafte Entzündungen.

Oft wird im Zusammenhang mit Bewegungseinschränkungen des Schultergelenks der Begriff Impingement verwendet: Impingement bezeichnet die zunehmende Bewegungseinschränkung des Arms durch Blockade des Gelenkraumes.

Apparative Untersuchung der Kalkschulter

Neben der Befragung des Patienten spielen bildgebende Verfahren die größte Rolle bei der Diagnose der Kalkschulter. Sowohl Ultraschall (Sonografie) als auch Röntgenbilder können Kalkeinlagerungen im Gewebe sehr gut darstellen.

4. Wie behandelt der Orthopäde die Kalkschulter?

Zunächst muss man vorausschicken, dass nicht jede Kalkschulter behandelt werden muss. Grundsätzlich heilt eine Kalkschulter über einen natürlichen Selbstheilungsprozess (Resorption des Kalkdepots) wieder aus. Schwierig einzuschätzen sind oft nur die Dauer und die Unwägbarkeit des Verlaufs. Um Behinderungen und Schmerzen im Alltag zu vermeiden, gibt es verschiedene Verfahren, um diesen Prozess der Kalkresorption zu beschleunigen oder Kalkdepots direkt zu entfernen.

Die Behandlung durch den Orthopäden orientiert sich also an dem vorliegenden Krankheitsstadium, Form und Größe des Kalkdepots und den eventuell vorliegenden Schmerzen und Einschränkungen.

Die Konservative Behandlung der Kalkschulter: Matrixtherapie, Physiotherapie und Medikamente

Die Schmerzbehandlung bei Kalkschulter kann durch schmerzstillende Medikamente (NSAR) erfolgen.

Bei starken Schmerzen kann die Schulter durch eine Schulterorthese (Schiene) entlastet werden

Die unserer Erfahrung nach erfolgreichste physiotherapeutische Behandlungsmethode für Kalkschulter ist die Zellbiologische Regulationstherapie (Matrixtherapie). Diese Therapie aktiviert den Stoffwechsel der Rotatorenmanschette. Zellbiologische Regulationstherapie (Matrixtherapie) beschleunigt die natürliche Resorption der Kalkdepots. Die natürliche Resorption des Kalkdepots vollzieht sich auch bei der meist beobachteten Spontanheilung - allerdings wesentlich langsamer: Unbehandelt hat die Kalkschulter einen Verlauf im Zeitraum von Monaten oder Jahren. Der Zeitverlauf der Kalkschulter-Erkrankung für den Patienten wird aber stark verkürzt.

Bei sehr starken Schmerzen im Verlauf der Kalkschulter ist die Injektion von Schmerzmitteln oder Betäubungsmitteln direkt in die entzündete Rotatorenmanschette des Schultergelenks möglich.

Sobald der Verlauf der schmerzhaften Entzündung der Kalkschulter Bewegung wieder zulässt sollte das Schultergelenk durch Physiotherapie wieder bewegt werden: Das Schultergelenk neigt nach Schmerzepisoden durch Schrumpfung der Schulterkapsel zur Teilversteifung.

Fokussierte Stoßwellen können tiefliegende Verkalkungen und Gewebeschäden ohne Operation behandeln Fokussierte Stosswellen können tiefliegende Verkalkungen und Gewebeschäden ohne Operation auflösen Stoßwellenbehandlung: ("ESWT") Stoßwellen sind energiereiche mechanische Wellen. Sie werden außerhalb des menschlichen Körpers erzeugt. Durch ein wassergefülltes Kissen werden sie in den Körper übertragen. Stoßwellen werden in einem bestimmten Zielgebiet fokussiert. So können Stoßwellen auf mechanischem Wege Sehnenverkalkungen ohne Operation zertrümmern. Die Verkalkungen der Schultersehne werden zu mikroskopischen Partikeln zerrieben und können vom Körper absorbiert werden. Die Störung im Gleitgewebe und Schleimbeuteln der Schulter kann durch Stoßwellentherapie oft ohne Operation beseitigt werden. Die Stoßwellen fördern die Durchblutung. Das kann im therapierten Gewebe in vielen Fällen den natürlichen Heilungsprozess fördern. Die Anzahl der notwendigen Stoßwellen-Anwendungen hängt von der Schwere und der genauen Lage des Behandlungsgebietes ab. Stoßwellen können ambulant - also ohne Krankenhauseinweisung - und ohne Betäubung eingesetzt werden. Eine Nachbehandlung nach Stoßwellentherapie ist nicht erforderlich.
Literatur zu Stoßwellentherapie

Praktische Vorgehensweise bei der Behandlung der Kalkschulter mit Matrixtherapie

Effektive Behandlung der Kalkschulter durch Zellbiologische Regulationstherapie

Hintergrund zur Zellbiologischen Regulations Medizin

Die Zellbiologische Regulationsmedizin in der ihrer aktuellen Methodik wurde von Dr. Bernhard Dickreiter und seinem Team an der Rehaklinik Klausenbach etabliert und der orthopädischen Gelenk Klinik Gundelfingen weiterentwickelt.

Die Matrixtherapie fasst ein Bündel an Methoden zusammen. Im Zentrum steht jedoch die biomechanische Stimulation des erkrankten Gewebes durch Schwingungseintrag zur Reaktivierung der Mikrozirkulation.

Die Kosten für den Zell-Therapeutischen Ansatz werden aktuell nur für Versicherte der DAK Gesundheit erstattet.

Voraussetzung: die Leistung muss von einem zertifizierten Therapeuten erbracht werden

Andere Kassen können auf Antrag die Therapie ebenfalls erstatten. Für Selbstzahler kostet die Therapie etwa 30 EUR pro Anwendung. Bis zu 6 Anwendungen im Abstand von etwa 3 Tagen sind erforderlich.

Zellbiologische Regulationstherapie will die lokale Stoffwechselsituation in den erkrankten Geweben wieder herstellen. Die Ernährung der Zellen und der Abtransport von Stoffwechselendprodukten (Mikrozirkulation) wird durch Matrixtherapie optimiert.

Gesundheit im Sinne der Zellbiologischen Regulation ist ein durch eine funktionierende Mikrozirkulation intaktes Zellmilieu in den Geweben.

Weiterlesen zur Begründung, Praxis und Studien der Zellbiologischen Regulationstherapie

Das Ziel dieser grundlegenden Behandlungsmethode ist die biomechanische Reinigung der Zellumgebung in schmerzhaften oder entzündlich veränderten Geweben. Bei diesem Verfahren wird mit einer sanften von außen applizierten Schwingung die natürliche Eigenschwingung des gesunden Muskels (der Muskeleigenrhythmus) wieder hergestellt. Die Mikrozirkulation um die Zellen wird in Gang gebracht und die Stoffwechselvorgänge des extrazellulären Raums (Interstitium) auf Zellebene werden normalisiert.

Durchführung der Matrixtherapie bei Kalkschulter

Bei der Kalkschulter (Tendinosis Calcarea) behandelt der Physiotherapeut zunächst die Schulter-Nacken-Muskulatur, die Brustmuskeln und die Muskeln des Schulterblattes mit einem Schwingungsapplikator. Dadurch soll als erstes der venöse und lymphatische Abfluss aus dem schmerzhaften Schulter-Gelenksbereich aktiviert werden. Anschließend werden der Oberarm und die unmittelbare Gelenksumgebung in die Therapie mit einbezogen. Durch diese Behandlung sollen die Kalkeinlagerungen so verändert werden, dass ein Abtransport und eine Ausscheidung über den venösen und lymphatischen Abfluss möglich ist.

Matrix-therapie kalkschulter Durch Schwingungseintrag in die Muskulatur der Umgebung des Schmerzenden Gelenks wird der Krankheitsprozess der Kalkschulter in vielen Fällen stark verkürzt. Durch Aktivierung des Stoffwechsels im Muskel- und Sehnenbereich wird die Resorption der Kalkeinlagerung gefördert. © Dr Bernhard Dickreiter

Die Behandlung muss als angenehm und ohne zusätzliche Schmerzen empfunden werden. Die Behandlung dauert ca. 30 Minuten. Nach bisherigen Erfahrungen werden durchschnittlich etwa 6 Behandlungen benötigt, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Die Therapiesitzungen werden im Abstand von 2 bis 3 Tagen durchgeführt.

Eine Tiefenwärme mit wassergefiltertem Infrarot-A ergänzt die Therapie. Zusätzlich werden weitere Maßnahmen der Zellbiologischen Regulationstherapie wie z.B. Basen-Wickel, Basen-Bäder usw. durchgeführt. Entsprechende Verhaltensregeln für den häuslichen Alltag wie Ernährung, Bewegung und Übungen (Dehnübungen oder Koordinationsübungen) werden erörtert.

Behandlung der Kalkschulter durch Operation

Gründe für eine Operation der Kalkschulter

  1. Starke Schmerzen
  2. Langwieriger Verlauf
  3. Sehr große und harte Kalkdepots(>1 cm Durchmesser)
  4. Stark entzündetes oder vernarbtes Schleimbeutelgewebe
  5. Brüchige oder angerissene Schultersehne

Bei der Kalkschulter wird die Empfehlung einer Operation sehr zurückhaltend gestellt, weil die Aussichten auf natürliche Ausheilung sehr gut sind. Leidet der Patient unter sehr starken Schmerzen und ist der Verlauf langwierig, können die Kalkdepots auch operativ entfernt werden. Diese Entfernung der Kalkdepots kann arthroskopisch - minimalinvasiv als Schlüssellochoperation - erfolgen.

Die Arthroskopie der Schulter erlaubt auch die Besichtigung von möglicherweise zusätzlichen Schäden wie Schulterarthrose (Omarthrose) und Sehnenschäden. Diese Schäden können bei dem Eingriff minimalinvasiv mitbehandelt werden. Die Schulterarthroskopie erlaubt auch die Entfernung des entzündeten oder vernarbten Schleimbeutelgewebes (Bursa subacromialis). Dadurch wird der Druck unter dem Schulterdach vermindert. Nach einer Operation wird eine 3-wöchige Ruhigstellung der Schulter verordnet. Danach ist Krankengymnastik erforderlich um die Beweglichkeit der Schulter wieder vollständig herzustellen.

Prognose: Wie sind die Aussichten nach einer Kalkschulter?

In aller Regel ist eine Kalkschulter ein einmaliges Ereignis. Ist sie ausgeheilt und das Kalkdepot natürlich resorbiert oder operativ entfernt, kehrt eine Kalkschulter nicht wieder. Es besteht keine Rückfallgefahr.

Bei hartnäckigen und stark verhärteten Kalkdepots besteht die Gefahr der dauernden Schwächung der Sehne. Eine Schwächung oder Beschädigung der Rotatorenmanschette des Schultergelenks kann zur Entstehung von Schulterarthrose (Omarthrose) beitragen. Die Rotatorenmanschette ist das System aus Muskeln und Sehnen, das zur freien Beweglichkeit und Stabilität des Schultergelenks beiträgt. Aus diesem Grunde ist die Prognose oft besser, wenn die Ausheilung der Kalkschulter möglichst früh durch orthopädische Behandlung gefördert und überwacht wird.

Eigene Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.1 (245 Stimmen)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

Wählen Sie ein Gelenk

Für eine medizinische Fragestellung - Coxarthrose, Arthrose, Gonarthrose, Sprungelenksarthrose, Hüftprothese, Hüftgelenks-TEP, Karpaltunnel-Syndrom, Facettengelenksarthrose etc klicken Sie auf ein Gelenk der orthopädischen Abbildung oben: Sie gelangen dann zu allen wichtigen Informationen Schulter, Sehnenverkalkung, Frozen Shoulder, Auskugelungen, Schultergelenks-Arthrose, Omarthrose, Schleimbeutel, Rotatorenmanschette Taube Hände, Karpaltunnelsyndrom, Medianus Neurolyse minimalinvasiv durchführen Huefte, Coxarthrose, Cox-Arthrose, Hueft-TEP, künstliches Hüftgelenk, Hüftprothese, Hüftschmerzen, Hüftnekrose, Ellenbogen-Gelenk Handgelenk: taube Hände und das Karpaltunnelsyndrom, Medianus Neurolyse minimalinvasiv durchführen knie Haglundferse, Fersensporn, Morton Neurom, Metatarsalgie,  Fuss, Zehen, Hallux Valgus, Hallux Rigidus, Schiefe Zehen, Hammerzehe, Krallenzehe, Korrektur Sprunggelenk, Sprunggelenksprothese, Knöchel, Fussgelenk, Sprunggelenk-Arthrose, Sprunggelenk-Prothese, Sprungelenksarthroskopie, Knorpeltransplantation, Chondrozytentransplantation Wirbelsäule, Bandscheibe, Lendenwirbelsäule, Halswirbelsäule, Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen

Spezialist

Facharzt für Orthopädie in Freiburg Prof. Dr. med. Sven Ostermeier
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik
Termin telefonisch vereinbaren:
0761-55 77 580

Orthopädische Gelenk-Klinik

Informationen zu Untersuchung und stationärem Aufenthalt in der orthopädischen Gelenk Klinik

Orthopädische
Gelenk-Klinik
Zentrum für Arthrosetherapie und Endoprothetik

Spezialisierung:

  • Orthopädie
  • Unfallchirurgie
  • Neurochirurgie
  • Rehabilitative Medizin

Tel: (0761) 55 77 58 0

praxis@gelenk-doktor.de

Virtueller Rundgang

360° Virtueller Rundgang: Ansicht der Ambulanz