Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

kontakt@gelenk-doktor.de

Termin anfragen
Klinische Untersuchung von Fußschmerzen

Sprunggelenksprothese: Gangbilderhaltende Versorgung der Arthrose im Sprunggelenk

Inhalte zu Sprunggelenksarthrose und Sprunggelenksprothese

  1. Übersicht Sprunggelenksprothese
  2. Was ist eine Sprunggelenksprothese?
  3. Wann muss ein Sprunggelenk durch eine Prothese ersetzt werden?
  4. Sprunggelenksprothese oder Versteifung?
  5. Kann die Versteifungsperation später wieder zu einer Sprunggelenksprothese "revidiert" werden?
  6. Planung, Vorbereitung und Operation der Sprunggelenksprothese
  7. Rehabilitation, Sport und Alltag mit dem künstlichen Sprunggelenk
  8. Revision (Ersatz) des künstlichen Sprunggelenks

Literatur zu Sprunggelenks-Prothese

Was ist eine Sprunggelenksprothese?

Hintegra Sprunggelenskprothese Die Sprunggelenksprothese schafft ein belastbares Gelenk zwischen dem Unterschenkel mit seinen beiden Knochen Tibia und Fibula (Schienbein und Wadenbein) und dem fußseitigen Sprungbein (Talus). © Dr. Thomas Schneider

Die Sprunggelenksprothese ist der künstliche Gelenkersatz des Sprunggelenks. Die Prothese im Sprunggelenk ermöglicht eine bewegliche, schmerzfreie Versorgung des geschädigten Sprunggelenks.

Ein Grund für einen solchen Gelenkersatz kann eine schwere Sprunggelenksarthrose sein. Das ist der von Schmerzen und Einsteifung geprägte Gelenkverschleiß des Sprunggelenks. Ein häufiger Grund für die Arthrose oder Zerstörung des Sprunggelenks kann ein Sprunggelenkstrauma sein. Von allen großen Gelenken des menschlichen Körpers erleidet das Sprunggelenk durch die Last des Körpergewichts am häufigsten schwere Verletzungen und damit Schäden an Bändern, Knochen und Knorpelgeweben. Wenn eine gelenkerhaltende Operation des Sprunggelenks aufgrund der fortgeschrittenen Gelenkschädigung nicht gelingt, kann eine Prothese die schmerzfreie Beweglichkeit erhalten.

Patienten mit schwerer Arthrose des Sprunggelenks können mit Prothese wieder schmerzfrei gehen. Sie gewinnen Ihre Mobilität im Alltag zurück. Nach unserer ärztlichen Erfahrung ist die Sprunggelenksprothese bei guter Voruntersuchung inzwischen eine bewährte und sichere Alternative zur operativen Versteifung (Arthrodese) des Sprunggelenks.

Moderne Sprungelenksprothese mit drei Komponenten: Tibia (Schienbein), Talus (Sprungbein) und mobile Polyethylenkomponente als Gleitelement Die moderne aus drei Komponenten bestehende Sprunggelenksprothese ist eine einwachsende Prothese. Nach kurzer Zeit verbinden sich die rauen Oberflächen der beiden Metallkomponenten stabil mit dem einwachsenden Knochengewebe von Sprungbein (Talus) und Schienbein (Tibia). Dieses Bild deutet das Schienbein nur in Umrissen an, um zu zeigen, wie die Prothese zusätzlich durch Knochenschrauben in den beiden Gelenkpartnern verankert wird. Die fußseitige Talusoberfläche der Prothesenkomponente ist gewölbt, um durch die gleitende Polyethylenkomponente die vertikale Beweglichkeit des Sprunggelenks zu gewährleisten. Diese Beweglichkeit in der Längsachse ist wesentlich für den normalen Abrollvorgang des Fußes beim Gehen. © Dr. Thomas Schneider

Wir bieten die Operation der Sprunggelenksprothese bei Arthrose seit dem Jahr 2004 an. Insgesamt liegen mit den Sprunggelenksprothesen der 3. Generation seit 20 Jahren medizinische Erfahrungen vor. Die Ergebnisse der Operationen werden laufend in spezialisierten Prothesenregistern ausgewertet. Wir werden im Folgenden erörtern, welche Patienten von einer Prothese im Sprunggelenk besonders profitieren können. Selbstverständlich müssen alle nichtoperativen Behandlungsmöglichkeiten der Sprunggelenksarthrose ausgeschöpft sein, bevor wir eine Prothese empfehlen. In vielen Fällen, in denen bisher ein Sprunggelenk versteift worden wäre, können wir mit der beweglichen Prothese das Gangbild unserer Patienten erhalten.

Anatomischer Aufbau des Sprunggelenks

Anatomie des Sprunggelenks Anatomie des Sprunggelenks: Das aus Schienbein/Wadenbein und Sprungbein gebildete obere Sprunggelenk ruht auf dem kräftigen Fersenbein (Calcaneus). © Viewmedica

Die Unterschenkelknochen Tibia (Schienbein) und Fibula (Wadenbein) bilden mit dem im Fuß liegenden Talus (Sprungbein) das obere Sprunggelenk (OSG). Das OSG ist für die vertikale Beweglichkeit (auf und ab) des Fußes zuständig.

Talus (Sprungbein) und Fersenbein (Calcaneus) bilden einen Teil des unteren Sprunggelenks (USG). Das USG ist für die horizontale Beweglichkeit verantwortlich. Es nimmt eine wichtige Funktion beim Gehen an Abhängen oder auf unebenem Untergrund ein. Deshalb ist die Stellung des Fersenbeins wichtig für die Funktion des Sprunggelenks. Eine Fehlstellung ändert die Kraftverteilung und verkürzt die Lebensdauer des Gelenks. Meist schlägt der Arzt eine Sprunggelenksprothese vor, wenn die Gehfähigkeit und Belastbarkeit des durch Arthrose geschädigten Sprunggelenks durch eine konservative Therapie nicht mehr erhalten oder verbessert werden kann. Etwa 1 % der erwachsenen Bevölkerung leidet unter Sprunggelenksarthrose. (Barg, A et al, Dtsch. Arztebl Int 2015; 11, 177-184).

Aufbau der Prothese im Sprunggelenk

Hintegra Sprunggelenksprothese seitlich Hintegra Sprunggelenksprothese seitlich: In der schienbeinseitigen Gelenkfläche wird die obere Komponente verankert. Die untere Komponente implantiert der Operateur in das Sprungbein. Die gleitfähige Polyethylenkomponente sorgt für die nötige Beweglichkeit. © Viewmedica

Die Sprunggelenksprothese besteht aus drei Komponenten: Die Oberflächen von Tibia (Schienbein) und Talus (Sprungbein) werden mit Metallkomponenten, die in den vorhandenen Knochen einwachsen, überzogen. Daher ist die Oberfläche aufgeraut und knochenfreundlich beschichtet. Dazwischen eingebettet ist ein beweglicher Kern aus Polyethylen, der für die freie Beweglichkeit des Gelenks sorgt. Die Festigkeit direkt nach dem Einbau garantieren Knochenschrauben, die die Komponenten tief im Schienbein und Sprungbein fixieren. Das Einwachsen der Prothesen ist wesentlich für die Funktion und Stabilität. Einer der wichtigsten Gründe für einen Prothesenwechsel am Sprunggelenk ist die sog. aseptische (nicht von Infekten begleitete) Lockerung. Dabei ist die knöcherne Verbindung zwischen den Metallkomponenten und dem umgebenden Knochen nicht mehr stabil, weil der Knochen nicht mehr fest in die raue Prothesenoberfläche eingewachsen ist. Der Sehnenapparat, der auch das natürliche Sprunggelenk stützt und führt, muss also für die Funktion der Sprunggelenksprothese ebenso vollständig erhalten sein oder vor der Operation wiederhergestellt werden.

Wie funktioniert die moderne Prothese des Sprunggelenks?

Moderne Sprunggelenksprothese Moderne Hintegra-Sprunggelenksprothese aus drei Komponenten: Die obere und untere Metallkappe überziehen Schienbein, Wadenbein und Sprungbein. Dazwischen befindet sich als bewegliches Element ein stabiler Kunststoffkern aus Polyethylen. Die moderne Prothese des Sprunggelenks unterstützt durch den frei beweglichen PE-Kern die natürliche Beweglichkeit des Sprunggelenks. © Smith and Nephew

Moderne Sprunggelenksprothesen werden knochensparend und zementfrei operiert. Ihre rauen Oberflächen verwachsen fest mit dem Knochen. Der zementfreie Protheseneinsatz vermindert die Gefahr der frühen Lockerung deutlich. Es besteht keine defektanfällige Befestigungsschicht zwischen Knochen und Metalloberfläche. Die im Knochen liegenden Knochenbälkchen verbinden sich auf mikroskopischer Ebene fest mit dem Prothesenmaterial. Nur wenige Millimeter der natürlichen Knochensubstanz müssen geopfert werden, um einen stabilen Einbau zu gewährleisten. Die medizinische Möglichkeit einer Versteifung (Arthrodese) bleibt durch dieses knochensparende Vorgehen stets erhalten.

Knochenschrauben verankern die Metallkomponenten jeweils fest in Schienbein oder Sprungbein und sorgen so bereits unmittelbar nach der Operation für die stabile Befestigung der Prothese im Knochen.

Die bewegliche Sprunggelenksprothese

Sprunggelenksprothese: Die gerade Stellung des Fersenbeins ist entscheidend für die Stabilität des Implantates. Sprunggelenksprothese: Die gerade Stellung des Fersenbeins ist entscheidend für die langfristige Stabilität des Implantates. © Dr. Thomas Schneider

Der Hauptunterschied zwischen verschiedenen Prothesentypen ist die Beweglichkeit. Die moderne Sprunggelenksprothese der 3. Generation besteht aus drei Komponenten mit frei beweglichem Polyethylenkern zwischen zwei Metallgleitflächen.

Die Beweglichkeit des natürlichen Sprunggelenks mit allen Kippbewegungen und Rotationsmöglichkeiten bleibt dadurch erhalten. Vorhandene Muskeln, Bänder und Sehnen können bei der mobilen Prothese die natürlichen Bewegungsmuster umsetzen. Bei den veralteten fixierten Prothesen wird das Sprunggelenk in eine Art Scharniergelenk umgewandelt. Diese bestehen nur aus zwei Komponenten ohne frei beweglichen Polyethylenkern. Weil diese Prothese die natürlich geforderten Bewegungsmuster nicht vollständig erfüllt, ist die Lockerungsgefahr höher. Diese Prothesentypen sind unzuverlässig und versagen sehr früh, weshalb sie sich für die Behandlung einer Sprunggelenksarthrose nicht durchgesetzt haben.

Wir arbeiten durchweg mit modernen Dreikomponentenprothesen vom Typ Hintegra, mit denen wir seit mehr als 20 Jahren gute Ergebnisse sehen: Standzeiten, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit dieser Prothesen sind für unsere Patienten auf einem hohen Standard. Voraussetzung für die Funktion der Hintegra-Prothese ist die Intaktheit von Muskeln, Sehnen und Bändern am Fuß sowie Freiheit von Fehlstellungen. Diese Gegebenheiten müssen bei Bandinsuffizienz oder Fehlstellungen manchmal vor der eigentlichen Implantation der Prothese durch korrigierende Begleiteingriffe am Sprunggelenk und Rückfuß geschaffen werden. Wird eine Sprunggelenksprothese implantiert, ohne dass diese Voraussetzungen gegeben sind, drohen Schmerzen, Einschränkungen der Beweglichkeit und eine frühe Lockerung des Implantates.

Moderne Sprunggelenksprothese im Roentgenbild von Vorne und seitlich Seitliche Abbildung einer Sprunggelenksprothese: Eine moderne Sprunggelenksprothese wird unter fast vollständigem Erhalt des natürlichen Knochens operiert. Das natürliche Gangbild und die Führung der Bewegung im künstlichen Sprunggelenk durch den natürlichen Muskel- und Bandapparat bleibt erhalten. Auch die natürliche Eigenwahrnehmung des Sprunggelenks bleibt dem Patienten mit Prothese des oberen Sprunggelenks weitgehend erhalten. © Gelenk-doktor.de, Dr. Thomas Schneider

Die Bänder und Sehnen am Sprunggelenk unterstützen die Funktion der Prothese

Fehlstellung des Sprunggelenks Eine Fehlstellung des Sprunggelenks verursacht eine mediale (innen liegende) Sprunggelenksarthrose. Die Therapie derartiger Fehlstellungen ist Voraussetzung für die erfolgreiche Implantation einer Prothese im Sprunggelenk. Häufig können Begleiteingriffe bei der Operation der Prothese diese Fehlstellungen normalisieren. © Dr. Thomas Schneider

Mit dem korrekten Einbau der Prothese in das Gelenk ist es nicht getan: Für die spätere Funktion der Sprunggelenksprothese ist auch die Beseitigung von Fehlstellungen und Störungen im Bandapparat wichtig. Die natürlichen Belastungslinien (Beinachsenstellung) an Sprunggelenk, Fuß und Ferse sind für die langfristige Stabilität der Sprunggelenksprothese relevant. Begleiteingriffe werden oft Monate vor der eigentlichen Prothesenoperation vorgenommen, um die Lebensdauer des künstlichen Sprunggelenks zu erhöhen. Zudem müssen Unfallschäden und Schäden in der Umgebung des Sprunggelenks sorgfältig erkannt und bei der Prothesenplanung miteinbezogen werden. Der Fußspezialist behält also immer die ganzheitliche Funktion des Sprunggelenks im Auge. Anders ist ein gutes Ergebnis für die Lebensqualität im Alltag durch Stabilität der Sprunggelenksprothese nicht zu erzielen.

Bewertung: 
Durchschnitt: 3.6 (206 Stimmen)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

Seminar "Gesunde Füße"

Stabilisierende Übung zur Kräftigung der Aussenbänder

Halbtageskurs für Patienten - Aktivprogramm für schmerzfreie Füße.

"Fehlbelastungen selbst beheben."

Termin

  • 11. Oktober 2018
  • 13. Dezember 2018

Zeit:
9:00-13:00 Uhr

Wählen Sie ein Gelenk

Für eine medizinische Fragestellung - Coxarthrose, Arthrose, Gonarthrose, Sprungelenksarthrose, Hüftprothese, Hüftgelenks-TEP, Karpaltunnel-Syndrom, Facettengelenksarthrose etc klicken Sie auf ein Gelenk der orthopädischen Abbildung oben: Sie gelangen dann zu allen wichtigen Informationen Schulter, Sehnenverkalkung, Frozen Shoulder, Auskugelungen, Schultergelenks-Arthrose, Omarthrose, Schleimbeutel, Rotatorenmanschette Taube Hände, Karpaltunnelsyndrom, Medianus Neurolyse minimalinvasiv durchführen Huefte, Coxarthrose, Cox-Arthrose, Hueft-TEP, künstliches Hüftgelenk, Hüftprothese, Hüftschmerzen, Hüftnekrose, Ellenbogen-Gelenk Handgelenk: taube Hände und das Karpaltunnelsyndrom, Medianus Neurolyse minimalinvasiv durchführen knie Haglundferse, Fersensporn, Morton Neurom, Metatarsalgie,  Fuss, Zehen, Hallux Valgus, Hallux Rigidus, Schiefe Zehen, Hammerzehe, Krallenzehe, Korrektur Sprunggelenk, Sprunggelenksprothese, Knöchel, Fussgelenk, Sprunggelenk-Arthrose, Sprunggelenk-Prothese, Sprungelenksarthroskopie, Knorpeltransplantation, Chondrozytentransplantation Wirbelsäule, Bandscheibe, Lendenwirbelsäule, Halswirbelsäule, Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen

Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Facharzt für Orthopädie

Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

 
Facharzt für Orthopädie Dr. med. Thomas Schneider Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
 
Termin telefonisch vereinbaren:
0761-55 77 58 0

MVZ Gelenk-Klinik

Informationen zu Untersuchung und stationärem Aufenthalt in der orthopädischen Gelenk Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum (EPZ) und Zentrum für Sprung- und Fußgelenk (ZFS)

Spezialisierung:

  • Orthopädie
  • Arthrosetherapie
  • Unfallchirurgie
  • Endoprothesen
  • Neurochirurgie
  • Rehabilitative Medizin

Tel: (0761) 55 77 58 0

praxis@gelenk-doktor.de

Virtueller Rundgang

360° Virtueller Rundgang: Ansicht der Ambulanz